Georgien - Die Summe der einzelnen Teile

Die galerie neue osten wartet mit einer Ausstellung zu Georgien auf. Jetzt könnt ihr selbst erleben, wie es aussieht, wenn die Summe mehr als die einzelnen Teile ist. Mit Fotografien von Guram Tsibakhasvili, Yuri Mechitov, Holger Wendland und Matthias Schumann. Nach der Vernissage am 4. Mai mit dem Musiker Eli Wolfe aus Australien als Überraschungsgast ist die Ausstellung noch bis zum 2. August zu sehen

Fotografen:


Guram Tsibakhasvili                       www.tsibakha.com

Yuri Mechitov                                  www.mechitov.net

Holger Wendland                             www.holger-wendland.de

Matthias Schumann                         www.monofoto.de


Georgien vereint als Land an der Schnittstelle Eurasiens alte und neue kulturelle Einflüsse Europas und Asiens. Es beheimatet 26 Volksgruppen, weche größtenteils friedlich miteinander leben. Andererseits ist Georgien ein Staat, der mit zwei ungelösten Territorialkonflikten in Abchasien und Südossetien ein politisches Erbe zu bewältigen hat, das bis weit in 20 Jh. hineinreicht. Das Spannungsfeld von Globalisierung und Regionalisierung zeigt sich gerade in dem transkaukasischen Land besonders stark.

 

Die Ausstellung zeigt vier fotografische Dispositionen, welche sich auf unterschiedliche Weise mit einigen Aspekten der wechselvollen georgischen Geschichte auseinandersetzen. Während der Dresdner Künstler Holger Wendland auf die religiösen Wurzeln  eines der ältesten christlichen Länder verweist setzt sich der in Tiblisi lebende Guram Tsibakhasvili mit den Mitteln der Streetphotography mit dem Leben im heutigen Tiblisi auseinander. Der georgische Fotograf Yuri Mechikov und der in Deutschland und England lebende Fotograf Matthias Schumann haben ihre Eindrücke aus Reisen in die defacto – autonomen Gebieten Abchasien und Südossetien fotografisch verarbeitet.