Humans of Tserakvi

Am Samstag, dem 21.01.2017, pünktlich zum Galerierundgang eröffnete die Ausstellung "Humans of Tserakvi".

Das Ziel des Projektes ist, das wahre Gesicht der abgelegenen Orte Georgiens zu zeigen. Viele georgische Dörfer kämpfen ums Überleben und Tserakvi ist eines von ihnen. Dieses Dorf wird nicht in Touristenführern erwähnt und selbst viele Georgier wissen nicht, wo es liegt. Die Menschen hier haben keine Arbeit, sie leben in schwierigen Verhältnissen – meist ohne Wasser und Straßenbeleuchtung – und alles, was ihnen bleibt, sind Hoffnung und endlose Landschaften. In diesem Projekt steht das Leben in Tserakvi stellvertretend für Georgiens vergessene Dörfer.Das Projekt besteht aus zwei Teilen: einem Videoteil und einem Foto/Textteil. Das Video zeigt die Situation im Dorf aus einer dokumentarischen Sicht. Es ermöglicht, den Hauptpersonen zu begegnen und mit ihrer Persönlichkeit in Berührung zu kommen, sich den Lebensbedingungen der Menschen zu stellen und etwas über das “One Caucasus Festival” zu erfahren, welches das Leben in Tserakvi bereichert und dem Dorf etwas Hoffnung gibt.

Die Bilder zeigen die majestätische Schönheit der Landschaft und erlauben es, in die Seele der Hauptpersonen zu schauen.

Gemeinsam tauchten wir in die kleine Welt des georgischen Dorfes ein. Es wurden viele Unterhaltungen über die Lebensumstände und die Geschichten der Menschen geführt. 

(Fotos Vernissage: Jürgen Duhnke)